Rüdesheimer Platz Berlin

13-Juli-2010

Wissenschafts-Frauen

Heute, Donnerstag, 13. Juli 2010, 15 Uhr

findet  die Preisverleihung des

Clara-von-Simson-Preis statt.

Ort: TU Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Raum H 3005.

Der Preis wird verliehen an Bärbel Zeise, die sich mit Rissen in metallischen Werkstoffen befasst.

Namensgeberin ist die Chemikerin Dr. Clara von Simson, die 1951 als erste Frau im Fach Physik der TU Berlin habilitierte. Clara von Simson wurde 1966 zur Ehrensenatorin der TU Berlin und 1973 zur Stadtältesten von Berlin ernannt. 1978 erhielt sie das Große Bundesverdienstkreuz.

Die Zentrale Frauenbeauftragte Dr. Andrea Blumtritt lädt alle Interessenten zur Preisübergabe ein, die durch ein künstlerisches Programm ergänzt wird. Mehr

Werbeanzeigen

23-November-2008

EuroNatur-Preis

EuroNatur-Preis geht an Bewohner des Rheingau-Viertels

Herzlichen Glückwunsch an den bekannten Bewohner des Quartiers, den unermüdlich engagierten Stadtökologen Prof. em. Dr. Dr. h. c. Herbert Sukopp. Er erhielt am 15. Oktober 2008 den EuroNatur-Preis aus den Händen des Präsidenten von EuroNatur, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.

Der 1930 geborene Herbert Sukopp bekam 1969 am damaligen Institut für Botanik der TU Berlin eine Professur und leitete bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1996 das 1974 neu gegründete Fachgebiet Ökosystemforschung und Vegetationskunde. Seiner akribischen wissenschaftlichen Arbeit sind die ersten „Roten Listen“ für Farn- und Blütenpflanzen für Deutschland (1974) und Europa (1977/78) zu verdanken.

Der EuroNatur-Preis der Naturschutzstiftung wird seit 1992 verliehen. Der undotierte Ehrenpreis wird an Persönlichkeiten vergeben, deren Engagement Vorbildcharakter hat und die sich langfristig für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen in Europa einsetzen.

Weiteres über Wikipedia

2wordpress_landauer06Professor Sukopp war es auch, der Anfang 2008 die Anwohner-Initiative der Landauer Straße am Rüdesheimer Platz in Berlin-Wilmersdorf unterstützt hat, eine passenden Sorte Bäume in den Bestand zu integrieren, denn es gab große Lücken … Bedingt durch den Sturm Kyrill 2006 sowie durch Alterserscheinungen fehlten in der Baumbepflanzung der Straße nunmehr acht Bäume. Eine engagierte Gruppe von Anwohnern überlegte nicht lange und initiierte eine Nachbarschaftsaktion. Denn auf Anfrage beim Grünflächenamt wurde sehr schnell klar, dass es über den normalen Verwaltungsweg nicht möglich sein wird, die Lücken der Bepflanzung zu schließen. Die Baum-Freunde sammelten mit verschiedenen Aufrufen insgesamt 3.400,- Euro, die dem Grünflächenamt für den Kauf von acht weißen Apfelrobinien überwiesen wurden.

Im April 2008 wurden die Bäume gepflanzt. Trotz engagierter Betreuung der Bäume, gab es doch einige, die es nicht geschafft haben.

Fortsetzung der Baumbiografien … folgt.

Bloggen auf WordPress.com.